201303.21
Off
0

ÜBERTRAGUNG VON WASSERFAHRZEUGEN UNTER KROATISCHE SCHIFFSFLAGGE

Nach dem Eintritt Kroatiens in die EU sind EU-ansässige Schiffseigner von in der EU registrierten Wasserfahrzeugen, die vorläufig nach Kroatien eingeführt wurden, verpflichtet eine Zolldeklaration zur freien Inverkehrsetzung dieser Wasserfahrzeuge einzureichen, und eine Zollgebühr und die MWST zu zahlen.

Um ein Wasserfahrzeug in Kroatien in den freien Verkehr zu setzen, muss dieses Wasserfahrzeug in Kroatische Register eingetragen und unter die kroatische Flagge gesetzt werden. Wenn diese Eintragung bis 31. Mai 2013 erledigt wird, wird eine MWST zum reduzierten Steuersatz von 5% berechnet.

Auch wird bei der Einfuhr ein Importzoll zum Satz von nur 1,7% oder 2,7% auf dem Zollwert des Wasserfahrzeugs berechnet, abhängig von der Länge des Boots. Dieser Satz beträgt üblicherweise 12% oder 8%. Vielmehr, für die Wasserfahrzeuge mit einer EU, CEFTA, EFTA oder türkische Herkunft, und, wird ein begünstigter Zollsatz in Höhe von 0 % angewandt.

Also potenzielle Anwender begünstigter Steuer- und Zollsätzen sind natürliche und juristische Personen, Eigner von Wasserfahrzeugen für Sport und Vergnügen, die sich im Verfahren einer vorläufigen Einfuhr nach Kroatien befinden, und keinen zollrechtlichen Status von Waren der Gemeinschaft haben.

Es soll hingewiesen werden, dass die genannten Begünstigungen nur bis 31. Mai 2013 gelten. Ab 01. Juni 2013 wird die MwSt nach dem vollen Satz von 25% berechnet.

Wenn man den zoll- und steuerrechtlichen Status des Wasserfahrzeugs in Kroatien bis dem Beitritt Kroatiens in die EU nicht regelt, sind die Eigner der Wasserfahrzeuge verpflichtet, diesen Status des Wasserfahrzeugs entweder in Kroatien oder in einem der Mitgliedsstaaten der EU zu regeln.