202002.20
Off
0

Die Anwendung des milderen Gesetzes in der kroatischen Gesetzgebung

Das Strafgesetz ändert sich im Laufe der Zeit, was häufig zu einer Situation führt, dass die Straftat begangen wurde, alseine Version des Gesetzes in Kraft war, und diese Straftat wurdebeendet oder es wurde in derselben Sachedas Gerichtsverfahren erst eingeleitet, als eine neue Version dieses Gesetzes in Kraft trat. Diese rechtliche Situation wirft eine Reihe von Fragen auf, von denen die wichtigste lautet: “Welches Gesetz sollte in diesem Fall angewendet werden?”

Das Institut der Anwendung des mildernden Gesetzes bedeutet, dass bei ein- oder mehrmaliger Änderung des Gesetzes nachder Verübung einer Straftat und vor Erlass des rechtskräftigenUrteils, das für den Täter günstigste Gesetz angewandt wird.

Bevor entschieden wird, welches Gesetz für den Täter milder ist, muss das Gericht zunächst das Bestehen einer rechtlichen Kontinuität feststellen. Wird der Name oder die Beschreibung derStraftat während der Gesetzesänderung geändert, muss das Gericht prüfen, ob eine rechtliche Kontinuität zwischen dem alten und dem neuen Gesetz besteht oder ob die tatsächliche Situation derStraftat zu derZeitals das alte Gesetz in Kraft war begangenen Straftat unter denBegriffder Straftat nach dem neuen Gesetz fällt. Wenn das Gericht feststellt, dass eine solche Möglichkeit besteht, wendet es das für den Täter mildere Gesetz an, und wenn es keine rechtliche Kontinuität gibt, gibt es keine Straftat und das bedeutet, dass das Gericht in diesem Fall zu einem Urteil kommt, das den Täter freispricht.

Die Problematik, die sich aus Gesetzesänderungen ergibt, kannman im Rahmen der Straftat der Steuer- und Zollhinterziehung darlegen. Das Strafgesetz von 1997 (KZ / 97) kannte nämlich nur die Straftat des Machtmissbrauchs in der Wirtschaft, die alle Handlungen umfasste, die unter anderem den Staatshaushalt schädigten. Erst mit den Änderungen von 2003 führte das Strafgesetz die Straftat der Steuer- und Zollhinterziehung ein, gefolgt von dem Strafgesetz 2011 (KZ / 11), dasdie Straftat des Machtmissbrauchs in der Wirtschaft dann vollständig weggelassen hat. Infolge dieser Situation wurden alle Anklageschriften wegen der Straftat des Machtmissbrauchs in der Wirtschaft, die bis 2011 noch nicht entschieden waren, geändert, so dass in der Regel frühere Verdächtige wegen Straftaten des Missbrauchs in der Wirtschaft wegen Steuer- und Zollhinterziehung angeklagt wurden.

Damit das Gericht feststellen kann, ob es möglich ist, den Tatbestand der Steuer-und Zollhinterziehung aus dem Strafgesetz von 2011 unterdie Straftat des Machtmissbrauchs in der Wirtschaft (wofür die Person nach dem Gesetz von 1997 angeklagt war) einzuordnen, musste es entscheiden, ob eine Kontinuität zwischen der Straftat nach dem neuen und dem alten Gesetz besteht.
In einigen Fällen wurde festgestellt, dass es keine Kontinuität gibt und dass tatsächlich einige Handlungen entkriminalisiert wurden. Zum Beispiel konnte eine frühere Straftat des Missbrauchs in der Wirtschaft auch begangen und ordnungsgemäß angemeldet und die Steuer- oder Zollschuld festgesetzt worden sein, ohne sie zu bezahlen, was nach der gesetzlichen Beschreibung der Straftat im KZ/11 keine Straftat mehr war.
In Bezug auf die Straftat der Steuer-und Zollhinterziehung sieht das KZ / 11 vor, dass der Betrag, um den die Steuer oder der Zoll gesenkt oder nicht festgestellt wurde, für das Bestehen der betreffenden Straftat höher als 20.000,00 HRK sein muss. Dies bedeutet, dass in Fällen, in denen die Steuerschuld ordnungsgemäß erklärt, aber nicht beglichen wurde und es sich um einen Betrag von weniger als 20.000,00 HRK gehandelt hat, aufgrund der mangelnden Kontinuität von Straftaten ein Freispruch ergangen ist.

Das Gericht muss in jedem einzelnen Fall feststellen, ob zwischen den Gesetzesbeschreibungen der Straftaten nach den verschiedenen Varianten des Strafrechts eine rechtliche Kontinuität besteht, um festzustellen, ob das Vorgehen, das nach dem früheren Gesetzals Straftat qualifiziert wurde, auch nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes strafbar ist. Nur wenn das Gericht feststellt, dass es eine Kontinuität zwischen deminkriminierenden Verhalten im neuen und im alten Gesetz gibt, beurteilt es, welches Gesetz für den Täter milder ist, wobei natürlich das erste Kriterium dafür ist, welches Gesetz eine geringere Sanktion für den Täter vorschreibt.