Testament anfechten in Kroatien: gründe, fristen & rechtlich

Erbrecht in Kroatien regelt die Vermögensübertragung nach dem Tod einer Person, entweder gesetzlich oder testamentarisch. Jeder kann einen Erben bestimmen und dessen Rechte im Testament regeln.

Wir beleuchten hier, warum und wie Testamente angefochten werden können

  1. Gründe für die Anfechtung eines Testaments:
    • Mängel im Willen des Erblassers:
      Ein Testament kann angefochten werden, wenn der Erblasser es unter Zwang, Drohung, Täuschung oder Irrtum erstellt hat. Der Antrag darauf
      muss innerhalb eines Jahres nach Kenntnis der Anfechtungsgründe, spätestens jedoch zehn Jahre nach Testamentserklärung, gestellt werden.
    • Fehlende vorgeschriebene Form:
      Ein gültiges Testament muss die gesetzlichen Formen
      (handschriftlich, schriftlich vor Zeugen, öffentlich oder mündlich in außergewöhnlichen Umständen vor zwei gleichzeitig anwesenden Zeugen) einhalten. Anfechtung wegen fehlender Form kann innerhalb eines Jahres nach Kenntnisnahme oder spätestens zehn Jahre
      nach Testamentserklärung erfolgen.
    • Verfügungen, die dem Pflichtteil entgegenstehen: Pflichtteilerben (Nachkommen, Adoptivkinder, Ehegatte) können testamentarische Verfügungen anfechten, die ihren Pflichtteil verletzen. Die Anfechtung muss innerhalb von 3 Jahren nach Testamentserklärung erfolgen.
  2. Physischer und psychischer Zwang:
    Die Rechtsprechung unterscheidet zwischen physischem (Gewaltanwendung) und psychischem Zwang (Druck auf den Willen). Beide Arten können zur Annullierung eines Testaments führen.
  3. Pflichtteilerben und deren Rechte:
    Pflichtteilerben haben das Recht auf ihren Pflichtteil, der die Hälfte für Nachkommen, Adoptivkinder und Ehegatten, und ein Drittel für andere Pflichtteilerben beträgt. Verfügungen, die diesen Rechten widersprechen, können angefochten werden.